Optionen
#1143 - November 30, 2018 Werkstoffnachweis und "guten Ingenieurspraxis"
SRD Offline
Junior-Mitglied
Registriert: November 30, 2018
Beiträge: 2
Hallo,

ich habe aktuell ein Druckgerät, welches nach DGRL 2014/68/EU in die Kategorie "gute Ingenieurpraxis" fällt. Die wichtigen drucktragende Elemente wurden nach AD2000 mit Festigkeitskennwerte für das Material 1.4876 (VdTÜV 412) berechnet. Ein Sachverständiger vom TÜV meint nun, man bräuchte für dieses Material ein APZ 3.2. Ein Sachverständiger von der Dekra meint, nach guter Ingenieurspraxis bräuchte man nur eine Werksbescheinigung EN 10204/2.1. Was ist nun richtig? Wir dachten ein APZ 3.1 sollte eigentlich ausreichen? Nach meiner Info braucht man erst ab Kategorie 2 ein APZ3.1 wenn der Hersteller über ein geeignetes QM-System verfügt, ansonsten dann APZ 3.2.
Der Sachverständiger vom TÜV meint ebenfalls, wenn man nach DIN EN 13445 rechnen würde, dann wäre ein APZ 3.1 ausreichend.
Wer kann hier weiterhelfen?

Vielen Dank
hoch
#1144 - November 30, 2018 Re: Werkstoffnachweis und "guten Ingenieurspraxis" [Re: SRD]
Die Redaktion Offline
Mitglied
Registriert: August 31, 2001
Beiträge: 214
Die Anforderungen nach Anhang I der DGRL treffen nicht zu für Druckgeräte die nach der guten Ingenieurpraxis ausgelegt und hergestellt werden.
Insofern gelten auch die allgemeinen Anforderungen für die Werkstoffnachweise nicht.

3.2 macht den Werkstoff nich besser. Vielleicht wäre es besser in einem PMI-Test (Verwechselungsprüfung) zu investieren.
hoch
#1145 - December 05, 2018 Re: Werkstoffnachweis und "guten Ingenieurspraxis" [Re: Die Redaktion]
SRD Offline
Junior-Mitglied
Registriert: November 30, 2018
Beiträge: 2
Vielen Dank für die Antwort
hoch


Moderator:  Die Redaktion